Freitag, 29. April 2016

wir sind drei

Schon wieder  wird  an  der  Küste gebrütet und  es   werden sogar drei, wenn alles  gutgeht... wovon wir  einfach mal ausgehen :)

Kleine  Liebesgaben werden bereits vorbereitet, so zum  Beispiel diese  Drillingsheinis aus  Wollmeise  Regenbogen, gleichstarkem Schachenmayr  Baumwollgarn und einem Acrylgarn von Scheepjes. Scheepjeswolle  habe  ich früher  sehr oft und gern gestrickt, weil es  das  in der "Strickliesel" hier  zu kaufen gab. Den Laden gibts  leider  schon lange nicht mehr und  Scheepjesgarn ist hier in der  Gegend  nirgends angeboten... aber  "  fragen Sie  dem Internetz ;) "
Die  drei Heinis  sind  knapp 15 cm groß und  damit es  kein Gezanke  gibt , haben sie verschiedenfarbige   Buxen und  Mützen


Freitag, 22. April 2016

grün bemützt

Schon lange  fertig, aber noch nicht  gezeigt...
grüne  Mützen vom letzten Herbst


Die  erste hat meine  Freundin Dörte bereits im Oktober zum Geburtstag bekommen, sie mag frisches  Grün und  sie mag Mützen.
Das blaue  Garn  des  inneren Mützenrandes  ist Belice von Katia, ein  feines  weiches  Mischgarn aus 55% Baumwolle und  45% Polyacryl, LL 165 m / 50g
das grüne  ist Soft Uni color von Bella Lana, auch ein Mischgarn aus 45%  Baumwolle und  55 % Polyacryl, LL 150m / 50g
10g blau, 50g grün
Nadeln 3,5 mm 100/120 M passt  perfekt


die zweite  Mütze ist wieder  eine  Schäfchenmütze nach dem Zählmuster von Donna Smith, HIER auf ravelry kostenlos herunterladbar
Das Garn Dream von Supergarne, 100% Wolle, superwashausgerüstet. Ein sehr  vielseitiges  Dochtgarn mit 100m / 50g, das  es  in 27 Farben gibt
30g  grasgrün
40 g himmelblau
15 g  weiß
und  ein kleiner  Rest Schachenmayr Juvel in antrazith, eins meiner Lieblingsgarne
zweifarbiger  Bommel für  den Schneefall :)
Nadeln 4 mm 120 M
diese  Mütze  ist in den Harz gezogen, Karin hatte  sie sich gewünscht

Mittwoch, 20. April 2016

aus reiner Herzensgüte.....

9-11-2016



Kollegin Anna, für  die ich Anfang des  Jahres  Kindersocken gestrickt  hatte, bat mich um Socken für ihren Bruder, der  Diabetiker ist und immer    Wassereinlagerungen in den Beinen hat... folglich schnüren alle  Socken ein...... kein Zustand, das  stimmt. Herrenfarben waren gewünscht,  dunkelgrau, schwarz, braun.... also  genau das, was   mir  so klebrig über  die  Nadeln geht.
Aus  reiner  Herzensgüte und  nur  weil ich Anna  mag, hab ich mich  dann breitschlagen lassen ....
Die  ersten Socken sind  stahlgrau, die  zweiten anthrazith und  die   dritten braun, aber ein Braun, das nicht  so ätzend öde  ist, Aqua von Schoppel. Die  beiden anderen Garne  sind  von Buttinette aus  so Multipacks, wo sich  zwei oder  drei nette geringelte mit   einem uni versammeln. Anderes  in  der  Farbrichtung hatte ich auch nicht, außer  Meisen ... und  das  wäre  Anna  sicher  viel zu teuer ;)

Jeweils aus 95 g, 72 M, Schaft 17 cm ( kurz, 17 cm war  gewünscht, ich finde  das  jetzt nicht besonders  kurz...), Nadeln 2,5 mm , Gr. 43

Und  wenn der  gute  Mann dann noch mehr  möchte... nicht  vor  Herbst und  in spannenderen  Farben. Sooo viel  Herzengüte  kann ich denn doch nicht  immer  aufbringen .. es  sei denn, ich bekomm 30 € für ein Paar... aber   das  wohl eher  auch nicht  ;)

Auf  jeden Fall ist der  Empfänger überglücklich mit seinen Socken und  fühlt  sich in den Beinen  jetzt sehr  viel freier und  leichter, wurde  mir zugetragen. Na  Hauptsache  :), ich kenn das  Elend einschnürender Socken noch von Schwiegervadder. Der durfte  aber  keine   handgestrickten Socken anziehen, das  wollte  seine  Frau nicht..... warum auch immer ...




Sonntag, 17. April 2016

Malermeistersmützenmania oder strick dir die Welt bunt

Graues  kaltes  Frühjahr ohne  nenneswerte sonnige  Tage ließ mich zu  buntem Garn greifen, zu Kauni EQ, das  mit  dem schönen Regenbogenfarbverlauf.
Einen Loop habe ich gestrickt im Gitterlook,  eine  Reihe mit 3,5 mm , die andere mit  7, immer  abwechselnd, 60 Maschen und  165 g, also zwei Regenbögen, ergaben 25 x 180 cm, Damit der Rand  schön aussieht, habe  ich einen  Icord-Rand  gestrickt,  also die  letzten drei M einer  Reihen immer  li, die  ersten drei immer  abgehoben. Der  Loop ist zu meiner Freundin Conny  gezogen


Und  dann gibt es  da  noch den frischgebackenen  Jungmalermeister Oleg, der  auf  verrückte  Mützen abfährt. Dem habe  ich ein Regenbogenbonbon angefertigt. Aus 90g der eben   erwähnten Kauni einen kurzen 140 M Schlauch  2 re 2 li gestrickt mit 
Nadeln 3,5, mit  einer Lochreihe, dazu ein Icord, einmal durch die  Waschmaschine  bei 40 °C und  das  Ergebnis ist eine  perfekt passende wunderschön gefilzte  Bonbonmütze. Wenn das  Teil als  Mütze mal nicht mehr  gefällt, kann man  sie  einfach und  schnell umbauen zu einem Beutel, einfach einen Boden reinnähen und  gut. Bevor  jemand  fragt : Ja, Oleg trägt die Mütze  und  ist ganz begeistert



Mittwoch, 6. April 2016

HMMM ..... na ja...... und nu ?

Ich habe  aus  der  Wolle vom Dachbodenfund  einen Lappen gestrickt, 15 x 15 M, mit  Nadelstärke 6, 13 x 13 cm groß wurde  er.
Dann machte  er  eine   Rundreise  in der  Waschmaschine  bei 40°C mit allerlei Handtüchern und  so. Eigentlich ideal für  super  Filzergebnisse.
Mein Ergebnis : ein minimal angefilzter  Lappen 12 x 12 cm groß ..... HMMM ..... na ja ...... und nu ?

Vllt  fällt mir  noch was  dazu ein, möglicherweise  verpaart mit der  etwa gleichstarken Lopi in dunkel- und mittelbraun, die auch nicht  filzen wollen, aber  so zu struppig sind  für  irgendwas. Oder  eventuell eine  warme  Weste  für eventuell einen älteren Herrn ?  Mal sehen, hat ja keine  Eile  und  frißt kein Brot ;)






Sonntag, 27. März 2016

Frohe Ostern



mit diesen beiden Häschen wünsche  ich Euch allen 

frohe  Ostern

Vor  mehr  als  15  Jahren hatte ich eine Laubsägephase, in der  ich quadratmeterweise Sperrholz zersägt und  bemalt  haben. Türschilder  mit  Diddl für   meine  Kinder und  Nichten und  ein paar andere, Herbstblattfensterdeko mit  vielen Löchern in Herbstfarben gebeizt,ein detailreiches  Piratenschiff, alles  mögliche  andere...und  diese  beiden  Malergesellen. Sie  sind   29 cm hoch und  beidseitig bemalt. Irgendwie  hol ich sie  jedes  Jahr  wieder  für  ein paar Tage  aus  der  Versenkung und  freu mich  drüber  ;)

Mittwoch, 23. März 2016

700g antik

Meine große  Schwester räumt grad bei Muddern im Abstellraum auf , aus, um und
dabei fiel ihr  eine   dunkelbraune Plastiktüte von Jeans Többens  in Vechta in die   Hände. Kleine  Schwester strickt dauernd, also  kommt  das   Kraut nicht in den Müll, sondern  dorthin ;) Als Studentin hab ich bei Többens  bisweilen Jeans  geshopped, den Laden gibts  schon ewig nicht mehr, aber ich weiß noch, dass  die eine  XXXXXXXXL Jeans  draußen hängen hatten als Aussage : wir  haben was  für  JEDE  Größe. Dazu fällt  mir  dann noch die  eine  weiße  Jeans  von mir  ein, die  so einen komischen orangen Fleck auf  dem linken Oberschenkel hatte, der  ums  Verrecken nicht  rauswollte .... bis ich mit Dr. Beckmanns Fleckensalz in den Krieg zog ;) Die Jeans  hatte ich für  viel teuer Mark dort gekauft. Gut soweit.
 Der  Inhalt der  Tüte : 3 Bälle mit  insgesamt ca 700g naturfarbener rustikaler  Wolle, ein schöner  Ton leicht  karamellig, kommt  auf  dem Bild  leider  nicht  über. Ich denke, mit Nadelstärke 5-6 sollte  es  ganz gut  zu stricken sein. Allerdings ... was   macht  man aus  solchem Garn ? Es  ist eher  struppig, nicht  annähernd  so weich, wie man es heute  wünscht. Das  Garn ist aber  auch mindestens ..... 30 ? Jahre  alt. Ich kann mich nur  schemenhaft  erinnern, es  gekauft zu haben, als  Strangware  auf  dem Stoppelmarkt. Damals  gabs  in den Gewerbezelten noch Wolle  zu kaufen. Was ich daraus  machen wollte  ? Keine Ahnung, zu der  Zeit  hab ich eher   Kleinkinderpullis  für mein Patenkind  gestrickt ( der  wird  dies  Jahr  35...) und  ganz sicher nicht  aus  solchem Garn. Ein Pulli war zB mit  Leuchtturm, Möwen, oben Himmel mit  Wolken unten blaue See, Gr. 104 ...
Egal ;) bei solch alten Schätzen geh ich gedanklich immer  zurück in die  Vergangenheit und  mir  fällt das  eine  oder  andere  ein , zB dass  es  in dem einen Jahr  auch getwistetes  Garn im Gewerbezelt  gab, nach Wunsch zusammengestellt. Ich hab mir  da  was  in hellblau gekauft, Sabine  in rot.
Ja  jetzt hab ich hier  also 700g antik liegen ... was  könnte ich damit anstellen ? Erstmal werde  ich wohl ein Probeläppchen stricken und mittels  Waschmasch die  Wasch- und  Filzeigenschaften ermitteln. Und  dann sehen wir  weiter. Auf jeden  Fall hab ich mich echt gefreut, als  Sabine  damit ankam und  mir  wurde  fast ein wenig sentimental.
Eine  alte  Strickmaschine  hab ich auch noch geerbt, von den Schwiegis meiner Schwester. Eine  Knittax.  Mal gucken, wenn ich Zeit  und  Lust hab, setz ich mich damit auseinander und  versuche, eine  Bedienungsanleitung dafür  aufzutreiben.