Dienstag, 30. November 2010

die Kellerschublade ...

es gab da noch in Ommas und Oppas Haus im Keller diese Schublade in dem alten Küchenschrank und da das Haus wohl in Kürze einen neuen Besitzer haben wird , müssen wir denn nu zusehen, das wir alles für uns Wertvolle oder Brauchbare daraus retten. Ja, also in dieser besagten Schublade befand sich Ommas Sammlung von Rezeptheftchen und Broschüren. Gestern hab ich das nun mitgebracht und heute nach dem Frühstück gesichtet und sortiert. Zugegeben, eigentlich hätte man alles in die Papiertonne kloppen können, aber da waren so einige Heftchen, die mir aus Kindertagen doch so sehr bekannt vorkamen... allen voran die Dr. Oetker - Weihnachtsplätzchen -Heftchen. Eins zB von 1969, mit der rosa Punschtorte, die meine Mama nie backen wollte, obwohl ich die so toll fand.... pink mit Marzipansternen *gg*
Dann waren da noch etliche Menue - Magazine von Dr. Oetker, erste Maggi - Kochstudio - Heftchen und noch ne Menge mehr.... viele auch in doppelter und dreifacher Ausführung.
Die Schublade ist jetzt leer, die meisten Heftchen neu verpackt, einige wenige in der Papiertonne ....
Und da gibts Leute, die sagen mir nach, ich würde ALLES wegschmeißen .......
wenns denn jetzt in Kürze an die Weihnachtsbäckerei geht, kram ich mal in den alten Heftchen....

Kommentare:

Margit hat gesagt…

Lieb Lisabeth...sehnsüchtig erwarte ich immer Deine Berichte...vor allem über das neue Häuschen und die lieben Nachbarn. Wie schon geschrieben...immer wieder beneide ich Dich, wenn Du so in alten Kram stöbern kannst.
Vielleicht mal ein neues Backrezept????
Ganz lieben Dank auch für Deine lieben Worte.
Sei lieb gegrüßt von Margit

Fee hat gesagt…

Hallo Lisabeth,

irgendwie ist es doch schön, wenn man in den alten Heften stöbern kann und sich an alte Zeiten erinnert. Leider ist bei unserer Oma vieles einfach weggekommen. Am meisten bedaure ich den Verlust ihres Pfefferkuchen Rezeptes. Zu Weihnachten backte sie jedes Jahr Bleche davon und beschenkte alle Kinder und später auch die Enkelkinder. Zum Februar waren die Kuchen dann so hart, dass man sie nur noch einstippen konnte und man mochte sie schon gar nicht mehr sehen.
Heute würde ich viel drum geben, die nochmal wieder essen zu können. So gut wie die von Oma gab's nie wieder welche.

Langer Rede kurzer Sinn, ich hätte auch nicht alle Hefte weggeschmissen ;-)

Liebe Grüße

Sabine