Samstag, 19. April 2008

liegts am Klimawandel ?

es gibt mir jetzt doch etwas zu denken, nachdem ich vorhin von 3 Zwillingsschwangerschaften erfahren hab....

mein Vater war ein Zwilling und die hatten auch noch Zwillingsmädchen,
ich hab Drillingscousinen und Zwillingscousins .... das ist an sich ja schon fast auffällig...
4 meiner Cousins und Cousinen haben schon Zwillingsnachwuchs, ein weiterer wird in einigen Monaten Doppelpapa .....

eigentlich dachte ich immer, das läge eben in der Familie ... die sowieso sehr fortpflanzungsfreudig ist bzw. war , und bei 64 Cousins und Cousinen treten Mehrlingsgeburten eben doch häufiger auf als bei 3 oder 4 Anverwandten...

aber in den letzten Jahren gibts an jeder Straßenecke Zwillinge ,und Drillinge sind auch keine absolute Seltenheit mehr .......

ob das am Klimawandel liegen mag ?
oder woran sonst ? ich find jedenfalls schon auffällig und bin schon fast geneigt, werdende Mütter zu fragen : wieviele kriegt ihr denn ?

bin ich jetzt blöd ?
und wann sind Drillinge Standard ??

Kommentare:

Sprottenpaula hat gesagt…

Ich denk mal mit Klimawandel hat das wenig zu tun. Bei den meisten (jedenfalls in meinem Umfeld)hat es eher etwas mit Hormonbehandlung und anderem Schnickschnack zu tun, denn man so treibt um Kinder zu bekommen.

Allein als der kleine Mann eingeschult wurde, waren in den beiden ersten Klassen vier Zwillingspärchen und einmal Drillinge. Nur ein Zwillingspärchen entstand ohne irgednwelche Manipulationen. Die Aurzählung könnte ich noch weiter fortführen ... will ich aber nicht ;O).

liebgrüß
Pia

wandersocke66 hat gesagt…

Eher ist es vielleicht die medizinische Betreuung, die es ermöglicht, dass wesentlich mehr solcher Schwangerschaften gut ausgehen. Und das ganze Genfutter, das wir womöglich kriegen und die Medikamente - von Hormonbehandlung will ich mal gar nicht reden. Wohlstand? Kernenergie?
Und ich hätt´ sooo gern Zwillis gehabt ... tja, aber meine Familie ist ohnehin nicht sehr "fruchtbar". Keine Tanten und Onkel ...
Liebe Grüße
Jana