Mittwoch, 20. März 2013

Tadellöser & Wolf


Seine Kindheit in Rostock während  des zweiten Weltkriegs beschreibt Walter Kempowski in diesem ersten Teil einer   autobiografischen Trilogie. 
Unbeschwerte Kindertage, Ferien im Harz, der Ausbruch des  Kriegs, Kempowski beschreibt alles  genau. Zunächst ist alles  ganz normal,  allmählich kommt der Krieg näher, der Alltag verändert sich und  zum Schluß marschieren die Russen ein. Aus dem süßen Purzel, dem Peterpump ist ein Fast.
-junger-Mann geworden
Ich liebe die Art, wie Kempowski erzählt.. Seine  Darstellung der Familienmitglieder, der Großvater, der schrullige Vater, der Hans - Dampf-in- allen- Gassen Robert, die Schwester, seine Freunde..... und  natürlich Mutter Kempowski. Diese unglaublich praktisch veranlagte Frau mit ihrem unerschütterlichen Gottvertrauen und Optimismus, mit ihrer begnadeten Art, in allem noch was  Positives  zu sehen und stets die Ruhe zu bewahren... köstlich !
Seit der Unendlichen Geschichte bin ich sehr  vorsichtig geworden bei Verfilmungen von Büchern, die mir gefallen haben. Aber  hier paßt beides  zusammen. Die Verfilmung von 1975 mit Karl Lieffen und  Edda Seipel kannte ich vor  dem Buch und  heute liebe ich beides.

Im Klappentext meiner  Augabe steht : " Das ist kein Buch, das  man zur  Zerstreuung liest. Hier  wird  Zeitgeschichte geschildert "....  mag ja sein, aber, aber ich habe  mich köstlich amüsiert bei der Lektüre.. gut, dass  es  noch 2 Folgebände  gibt .

Kommentare:

Marianne hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Marianne hat gesagt…

Ich kann mich an die Fernsehserie erinnern und wollte das Buch eigentlich immer schon mal lesen. Werde es gleich mal auf meine Wunschliste setzen.

linde hat gesagt…

Hab heut erst dein Blog entdeckt ;) gefällt mir gut! Die Verfilmung hab ich damals auch gesehen, war super. Dann fand ich damals in der Münchner Stadtbücherei die Kasetten, auf denen von Kempowski selbst gelesen hat! Das war vom Feinsten. Hörgenuss auch für's bayerische Ohr... Liebe Grüße, Sieglinde